Expression in Crisis. Anna K.E.’s »Teen Factory« | At Simone Subal Gallery, New York

Constelaciones. Revista de Teoría Crítica | Art, Memory and Critical Theory | Nr. 7, 2016

»The crisis of expression is the crisis of society. What one perceives in Anna K.E.’s works is an experience of being dragged by the relations of an economy which became independent of its agents—and to the movement of which Marx paradoxically referred to as the “automatic subject.” This perception is possible not because, for example, the artist is a migrant; or that alienness would transhistorically constitute a fundamental structure of the human existence. K.E.’s art is alien in a determinate way: Her works are alien in themselves—partially evolved, and then again arrested, stabilized as triangles; elevated on a white platform of a couple of inches, with a few biomorphic inserts—a piece of grass, some water in a blue basin, a synthetic imitation of a fried egg. What is not comprehended is being imitated—and expression fails to occur.«

Read More

Krise des Ausdrucks. Anna K.E. — Teen Factory

Expression in Crisis. Anna K.E. — Teen Factory | springerin. Hefte für Gegenwartskunst | New Materialism. Vol. 1, Spring 2016

"Ihre Kunst ist fremd auf eine bestimmte Art und Weise; ihre Werke sind es: nicht gewachsen, dann aber als Dreiecke stabilisiert und auf eine weiße Plattform gestellt, wenige Zentimeter hoch, mit den biomorphen Einsprengseln: ein Stück Grass, etwas Wasser im Blaubeckchen, ein Rühreiimitat. Das Unverständliche wird imitiert – und es kommt zu keinem Ausdruck."

Read More

Robert Pippin: Hollywood Westerns and American Myth

»So begrüßenswert somit Pippins Ansatz ist, Filmanalyse auf politische Philosophie zurückzubeziehen, findet er in den behandelten Filmen nur deshalb eine Subversion, die nicht präsent ist, weil er die Verflechtung moderner Kulturprodukte mit der Herrschaft in gegenwärtiger Gesellschaft nicht thematisiert sowie den Wechselbezug von politischer Verfassung und ökonomischen Verhältnissen des modernen Staats seinerseits nicht hinreichend klärt. Kritik einer der sozialen Philosophie überhaupt vorgelagerten technizistischen Medientheorie leistet Pippin damit aber ex negativo wie unausgesprochen, da ihn besondere, keineswegs alle, Filme als bewusste Erzeugnisse interessieren, die abstrakte Ideen wie auch immer vermittelt darstellen.«

Read More